Erste Prüfung

Sobald ein Radix ganzheitlich gedeutet werden kann, sind folgende schriftliche Arbeiten einzureichen:

  • Eigenes Horoskop deuten (gemäss Vorlage)
    (Charakterzüge, Stärken, Fähigkeiten, Schattenthemen, Projektionen)
  • Über ein selbst gewähltes Thema schreiben
    (zum Beispiel: Planeten, Häuser, Aspekte, Astronomie, Mythologie, Geschichte der Astrologie, Horoskop-Beschreibung einer Persönlichkeit, etc.). Im Vordergrund steht die Vertiefung einer astrologischen Thematik.
    Umfang: 4-5 A4-Seiten, Schrift: Areal 12 pt.
    Das Thema ist im Voraus der Kursleiterin bekannt zu geben und von ihr als Prüfungsthematik akzeptiert worden sein.

Zweite Prüfung

nach Beendigung der Grund- und Aufbau-Ausbildung

Schriftliche Prüfung

Folgende Punkte müssen erarbeitet und beachtet werden:

  • Horoskop-Beschreibung einer unbekannten Person
    (Horoskop-Daten einer unbekannten Person werden mit deren Einverständnis von der Kursleitung abgegeben). Beschreibung deren Charakterzüge, Stärken, Fähigkeiten, Schattenthemen, Projektionen, etc.
  • Beschreibung deren aktuellen zeitlichen Auslösungen
    Als Prognosemethoden sollten Alterspunkt, Sekundärprogressionen, Transite der „Langsam-Läufer“ sowie die Solare berücksichtigt werden. Als Zeitspanne gilt das aktuell laufende Jahr (z.B. anfangs Januar - Ende Jahr). Nur die zeitlich aktivierten Hauptthemen sind zu erfassen und zu beschreiben. Dabei ist das Gewicht auf folgende Hauptinhalte zu legen:
    • Welche Themen sind angesprochen?
    • Welche Aufgaben stehen an?
    • Schattenthemen?
    • Förderlicher Umgang mit den einzelnen Thematiken
  • Berufliche Begabungen der zu beschreibenden Person
  • Partnerschaftsthematik des Horoskopeigners
    Dabei stehen die Geburtsdaten des Lebenspartners (von ihm/ihr bewilligt) zur Verfügung. Die Partnerschaftsthemen sowie die Synastrie der zu untersuchenden Person und deren Partner sollten ausgewertet werden. Zusätzlich soll das Composit oder das Combin hinzugezogen werden.
  • Umfang der ganzen schriftlichen Arbeit: 35-50 A4-Seiten, Schrift: Areal 12pt.
  • Die gesamte Arbeit muss eigenhändig, ohne Mithilfe Dritter, verfasst sein.
  • Jede Deutung muss astrologisch begründet werden können.
  • Die Arbeit ist so zu schreiben, dass auch eine der Astrologie aussenstehende Person die Arbeit lesen und verstehen kann.
  • Der Textinhalt darf keine deterministischen Aussagen haben.
  • Werden Aussagen aus einem Buch oder Lehrmitteln benützt, muss der Quellennachweis erbracht werden.
  • Aus der gesamten Arbeit muss erkennbar sein, dass die/der Prüfungsteilnehmer/in den Lehrstoff der astrologischen Ausbildung verstanden hat und mit dem erworbenen Wissen selbständig arbeiten kann. Es muss ersichtlich sein, dass sie/er einen ethisch korrekten Umgang mit der Astrologie pflegt.
  • Ist die Arbeit mangelhaft (vor allem im Bereich der astrologischen Kenntnisse), oberflächlich oder nachlässig geschrieben, ist die Prüfung nicht bestanden.
  • Über das Bestehen der Prüfung entscheiden die beiden Expertinnen*

Mündliche Prüfung

Die mündliche Prüfung dauert 1½ Stunden und wird mit jeder/m Teilnehmenden einzeln durchgeführt. Der Vorgang ist folgender:

  • Im Prüfungsraum erhält die/der Prüfungsteilnehmende eine Radix-Zeichnung einer unbekannten Person. Während 30 Minuten haben sie/er Zeit, sich in das Horoskop zu vertiefen.
  • Danach sollte die/der Prüfungsteilnehmende während 30 Minuten wesentliche Merkmale des Horoskop-Eigners beschreiben sowie Fragen der Expertinnen* betreffend vorliegendem Radix beantworten.
  • Während weiteren 30 Minuten werden sie/er über die unterschiedlichsten astrologischen Thematiken geprüft. Diese können nachstehende Fachgebiete betreffen:
    • Allgemeine Radixdeutung
    • Einzelne Aspekte eines Horoskops
    • Himmelsmechanik
    • Fragen, die in einer Beratung aufkommen können
    • Zeitliche Auslösungen
    • Partnerschaftsthemen
    • Berufsthematik
    • Gesundheitsthemen
    • usw.
  • Es muss erkennbar sein, dass die/der Prüfungsteilnehmende über ein fundiertes astrologisches Wissen verfügt. Die Deutungsaussagen müssen astrologisch begründet werden können.

 

* Expertinnen: Myrtha Keusch und Andrea Bernhard-Friedli

Zum Seitenanfang